30. Juli Geschicklichkeitsfahren auf dem Rochlitzer Berg

angesetzt sind die Herren:

  • Georg Jung
  • Otto Irmscher
  • Rudi Schubert
  • Sarfert Rochlitz
  • Willy Tenzler
  • Neschke Wechselburg
  • Arno Teichmann
  • Fritz Wächtler
  • Paul Kirsten

Und als Gäste F r i t s c h e  von Penig und M a x   A h n e r t   aus Rochlitz erschienen.
Es waren allerhand Hindernisse aufgebaut: so Tische zum Wasserglas – Fortbewegen, ein Briefkasten zum Einwerfen von Karten und ein Galgen zum Wurst greifen. Mit Abfahren  der abgesteckten  40 m langen Strecke im  Langsamtempo begann die Übung. Es wurden folgende Zeiten erreicht:

  • Tecihmann – auf Schüttoff – 35 4/5 s
  • Tenzler – auf B.M.W. – 35 1/5 s
  • Jung – auf B.M.W. – 30 2/5 s
  • Schubert – auf B.M.W. – 25 2/5 s
  • Kirsten – auf Schüttoff – 15 4/5 s
  • Wächtler – auf Wanderer – 15 — s

Darnach brachte das Geschicklichkeitsfahren am Briefkasten, am Galgen und an den Tischen mit den Wassergläsern allerhand Belustigung und mit großem Eifer wurde geübt, was nicht gleich gelingen wollte.
Einer Herausforderung folgend entspann sich dann zwischen T e n z l e r  und  S a r f e r t  insbesonders ein Wettlauf  auf der Rennstrecke. Die Herren Schubert , Wächtler , Fritsche und Ahnert  fuhren ebenfalls zur Erreichung von Höchstgeschwindigkeit die Strecke nacheinander  ab . Die 6,5 km lange Strecke wurde gefahren von:

  • Tenzler – auf B.M.W. – 5 min 50 s
  • Fritsche – auf B.M.W. – 5 min 52 s
  • Schubert – auf B.M.W. – 5 min 57 s
  • Sarfert – auf Schüttoff – 6 min 29 s (6 min 5 s)
  • Ahnert – auf Schüttoff – 6 min 44 s
  • Wächtlert – auf Wanderer – 7 min 45 s

Sarfert fuhr die Strecke infolge eines Sturzes in der Kurve zweimal ab. In der vom Bergwirt festlich geschmückten Laube herrschte dann noch frohe Laune, bis die Heimfahrt angetreten und dann noch eine Weile im „ BÄR „ zusammengeblieben wurde.